Produkttests Tops & Flops Verbloggt

Aufgebaut und angeschraubt: Seitenmarkise als Sichtschutz im Garten

Schreibe einen Kommentar

Wir haben einen sehr offenen Garten, den auch unsere Nachbarn leicht einsehen können. Grundsätzlich ist das sehr schön und sehr kommunikativ, wenn man auf der Terrasse sitzt. Dennoch möchte man manchmal auch seine Ruhe haben oder etwas von leichtem Wind oder einer im ungünstigen Winkel stehenden Sonne, wo der Sonnenschirm nicht hilft, geschützt sein.

Wir haben 2 Terrassen, die durch einen Wintergarten getrennt sind. Auf der einen Terrasse ist meine „Gartenterrasse“, zu der ihr etwas im Beitrag „Mein Garten und ich“ erfahren könnt: hier kommt demnächst noch ein Holzboden (Douglasie) passend zum Hochbeet drauf. Die andere Terrasse ist die „Hauptterrasse“ mit Grill, Palmen und Co. Beide liegen zur Straße und sind gut für die Nachbarn einsehbar. Manchmal will man aber auch mal seine Ruhe haben und nicht gesehen werden.

Terrasse 1

Wir wollten bewusst kein Vermögen für eine Seitenmarkise ausgeben, weil wir erst mal testen wollten, ob uns das System gefällt und funktioniert. Das von  uns ausgesuchte Modell, eine Seitenmarkise in der Größe 180 cm Höhe x 300 cm Länge in der Farbe creme, war beispielsweise für ~ 60 € bei Amazon* zu bekommen. Ihr bekommt solche Markisen allerdings auch im Garten- und Baufachmarkt.

Markise in Umkarton

Wie wir heute wissen, gibt es 3 Typen von Seitenmarkisen:

  • Wand-/Pfostenhalterung
  • freistehende Seitenmarkisen
  • Seitenmarkisen mit Wandhalterung und Adapter für freistehende Montage

Die von uns bestellte Markise hat ausschließlich eine Wand-/Pfostenhalterung. Sie ist (leider) nicht für freistehende Montage geeignet. Daher sollte jeder, der Interesse an einem horizontalen Sicht- und Windschutz hat, hier genau hinschauen, was für ihn das geeignete Modell ist.

Die Markise selbst befindet sich in einer geschlossenen Markisenbox aus Metall (Eisen) und besitzt eine automatische Rückrollfunktion, wodurch sie auch ausgezogen gestrafft ist. Der Griff ist aus Kunststoff (oder zumindest Kunststoffummantelt), das Zugprofil, an dem auch das Tuch befestigt ist, aus Aluminium (Herstellerangabe). Sie muss – wie bereits einleitend geschrieben – zur Befestigung an einer Hauswand oder einer Stütze angebracht werden und ist nicht dafür gedacht, freistehend montiert zu werden. Der Aufrollkasten, in dem die Markise auch Wettergeschützt verstaut ist, hat in etwa die Maße 10x10x180 cm und ist damit auch diskret. Er ist in einem hellen Grauton gehalten. Der „Haltepfosten“, welcher auf der anderen Seite verschraubt wird, ca. 3.5×3.5×90 cm. Insgesamt wiegt das Set knappe 10 kg.

Im Lieferumfang ist das komplette Montagematerial und eine leichtverständliche Anleitung enthalten.

!!!Unser Tipp:
Mein Mann verwendet in der Regel immer unser eigenes Montagematerial, da wir hier auf hochwertige Materialien Wert legen, bei denen z.B. die Schraubköpfe halten (also weder abreißen noch „durchdrehen“). Da andere Rezensenten hier bereits von Problemen berichtet hatten, haben wir direkt unsere eigene Schrauben usw. genommen. Wir sind allerdings auch sehr gut ausgestattet, was Werkzeug und Montagematerial betrifft. Dadurch sind wir den Problemen anderer Rezensenten (abgebrochene Schrauben) im Vorfeld aus dem Weg gegangen und hatten keine nennenswerten Herausforderungen beim Aufbau.

Die Markise war dadurch leicht montiert, es sind nur wenige Bohrungen erforderlich (Wandhalterung, Bodenhalterung). Die Verarbeitung ist solide. Keine scharfen Kanten oder ähnliches. Wenn alles ordentlich aufgebaut wurde (senkrecht) hängt die Markise nicht durch, sie sitzt wirklich straff. Auch leichter Wind stört nicht, da sie durch den Aufrollmechanismus immer leicht auf Zug ist. Wir hatten uns für die Farbe „Beige“ entschieden, da die Markise keine Verdunkelung bringen sollte, sondern als Sichtschutz gedacht war. Das Material ist schön dicht, so dass man wirklich „Privatsphäre“ hat.

Die Markise ist durch die Box wettergeschützt, allerdings sollte man sie – falls sie „auf der Wetterseite“ steht, besser im Herbst / Winter abmontieren, damit das Material wirklich trocken bleibt, und z.B. Gartenhaus einlagern. Die Öffnung der Markisenbox schließt  nicht 100% ab, so dass u.U. Feuchtigkeit / Regen / Schnee eindringen könnte, wenn sie direkt wetterseitig aufgezogen wird.

Dieses „gestreifte“ Profil ist gleichzeitig die Aufhängung der Markise, an ihm ist auch der Griff befestigt. Es liegt als „Verschluss“ auf der Markisenbox auf, ist jedoch nicht nochmal mit einem Gummi o.a. gegen das Eindringen von Wasser geschützt.

Verschlussprofil auf Markisenbox

Fazit:
Insgesamt für den fairen Preis von nur 60,99 € (zum Kaufzeitpunkt) dennoch eine wirklich gut verarbeitete Markise, die Privatspähre gibt! Das mitgelieferte Montagematerial ist könnte qualitativ besser sein, hier kann man aber leicht z.B. eigene Schrauben verwenden.

Unsere Markise haben wir Amazon gekauft, das Modell aus dem Test ist hier zu bekommen: Klickmich  . Dort könnt ihr diese Rezension auch in gekürzter Form lesen. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein „Ja, die Rezension war hilfreich“ auch bei Amazon hinterlassen würdet. Vergleichbare Modelle gibt es im Handel sowohl im niedrigeren als auch im höheren Preissegment. Wichtig ist, dass ihr für euch schaut, was euch persönlich wichtig ist (z.B. Montageart, wetterdichter Verschloss des Rollkastens, u.a.).

Da wir demnächst noch eine „richtige“ Beschattung für unsere Hauptterrasse von oben haben wollen, überlegen wir derzeit, ob wir dann direkt eine Kombi-Markise nehmen, bei der ein Seitenteil mit eingehangen werden kann, statt zwei getrennte Systeme zu nutzen und ob wir doch an der „Gartenterrasse“ auf Glaselemente umschwenken.
Irgendwie wird man mit der Umgestaltung des Gartens nie wirklich fertig…
Dann hat sich allerdings schon ein Freund gemeldet, der unsere Seitenmarkise haben möchte 🙂

Wie sind eure Erfahrungen mit Markisen, Seitenmarkisen oder sonstigen Beschattungs- und Sichtschutzmodellen für die Terrasse? Was könnt ihr empfehlen, wovon ratet ihr ab?

 

 

*********

*Aus rechtlichen Gründen, auch weil der Bereich „Medienrecht“ noch immer nicht klar entschieden hat, wann etwas „Werbung“ ist, weise ich vorsorglich darauf hin, dass der Beitrag durch den Link zum Händler „Anzeigen/Werbung“ für einzelne Produkte, hier: Seitenmarkise, enthält. Ich habe keine Vergütung für diesen Bericht von Amazon erhalten, es gibt auch kein „pay per click“, daher handet sich in diesem Bericht auch NICHT um Affilitate-Marketing (Stand: 29.07.2017).  Ich gebe ausschließlich meine eigene, persönliche Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.