Beauty & Fashion Produkttests Tops & Flops

BRAUN 831 – Gesichtsepilierer und Reinigungsbürste

Schreibe einen Kommentar

Dank P&G „For-Me-Online“ wurde ich als Produktbotschafter für ein tolles Testprojekt ausgewählt. Ich darf den „BRAUN face 831 – Gesichtsepilierer und Reinigungsbürste“ im Reiseset ausführlich ausprobieren, genau wie ich es mir gewünscht habe, da ich häufig dienstlich unterwegs bin und auch auf Reisen gern der Gesichtspflege nachgehe.

Unboxing: „BRAUN – Gesichtsepilierer und Reinigungsbürste“

Die Box beinhaltet die Halterung mit Motor und Batteriefach, den Aufsatz „Epilation“ mit Deckel, den Aufsatz „Gesichtsbürste“, das Gesichtsbürstchen selbst (austauschbar), einen LED beleuchteten Taschenspiegel, ein Reinigungsbürstchen und natürlich das weiße, geprägte Kunstleder-Reiseetui. Weiterhin waren etliche Beschreibungen beigefügt. Ich muss zugeben: ich liebe selbsterklärende Produkte und lese ungern lange Beschreibungen. Hier wäre vielleicht eine einseitige „Quick-Start“-Anleitung nur mit Bildern angenehm.

Das Batteriefach ist leicht zu finden, aufgrund des Schlitzes ist klar: zu öffnen mit einer Münze. Leider lässt sich das Fach lässt sich nicht so leicht öffnen, aber Frau lässt sich nicht unterkriegen (ich liebe schließlich Technik und lasse mich von sowas normalerweise nicht beirren). Fach auf- Batterie rein – zu… oder auch nicht: nach dem 2. Versuch das Fach wieder zu verschließen neben einigem Verkanten um es dann nicht mal mehr auf zu bekommen,  habe ich das Gerät meinem Mann gereicht. Die beigefügte Batterie war lleer, so das wir eine aus unserem Bestand genommen haben. Nun ertönte endlich das surren des Motors. Hier besteht aus meiner Sicht Verbesserungsbedarf: Entweder ein Batteriefach zum aufschieben, ein Schraubmechanismus oder ein geschlossenes System mit Akku zum aufstecken auf eine Ladestation. Die Variante mit Akku wäre mein Favorit. Der aktuelle Mechanismus ist aus meiner Sicht nicht befriedigend.

Das Wechseln der Adapter (Epilation / Gesichtsbürste) klappt problemlos und selbsterklärend durch ein einfaches Aufstecksystem. Insgesamt macht das Gerät auf mich, trotz der Herausforderungen mit dem Batterierfach, einen hochwertigen Eindruck.

Anwendung

Die Gesichtsbürste – ein Traum in Schaum!

Das erste Erlebnis sollte natürlich „SCHÖN“ sein, daher habe ich mich beim ersten Test für die Gesichtsbürste entschieden. Der Adapter für die Bürste lässt sich leicht aufsetzen, es kann los gehen. Ab ins Bad, Haare zusammen gebunden, das Gesicht und die Bürste angefeuchtet, den Reinigungsschaum fürs Gesicht aufgetragen und die Bürste gestartet: die feinen Mikro-Oszillationen sind auf der Haut sehr angenehm, die Bürstenhaare sind nicht zu weich und nicht zu hart, ein feines Peelinggefühl und ein Gefühl verbesserter Durchblutung sorgt dafür, dass ich am liebsten gar nicht aufhören möchte. Auch im verwinkelten Bereich der Nase (wo ich ein kleines Nasenpiercing trage) habe ich keine Probleme. Das sanfte kribbeln ist einfach angenehm.

Das Hautgefühl, nachdem ich den Reinigungsschaum entfernt habe, ist bereits weich und erfrischt. Ich kann von der Bürste um ehrlich zu sein, noch immer nicht genug bekommen, sie steht inzwischen auf meinem täglichen Pflegeroutineplan. Absolut TOP, gefällt mir.

Vielleicht kann man noch andere Bürstenaufsätze entwickeln (längere, weichere, festere Bürstenspitzen zur Auswahl)? Dann wird das Suchtgefühl noch weiter verstärkt. Hier ist nicht unerwähnt zu lassen, dass man das Gerät sogar unter der Dusche verwenden kann, da es wasserfest ist! Während also demnächst die Haarkur einwirkt, kann man auch in der Dusche bequem und sanft das Gesicht verwöhnen.

Ich bin von der Gesichtsbürste mit Mikro-Oszillationen begeistert!

Die Kritik einiger anderer, dass es nicht „hart genug“ bürstet oder sich zu wenig „dreht“ kann ich nicht nachvollziehen. Wäre die Bürste härter / würde „wild drehen“ wäre die Wahrscheinlichkeit seine Haut zu verletzen, zu hoch.

Inzwischen dürfte hinlänglich bekannt sein: lieber SANFT peelen statt hart (Luffa ist zu grob, viele geriebene Naturkerne zerstören die Haut und dadurch wird Vernarben gefördert). Also: seid gut zu eurer Haut, streichelt und massiert sie sanft mit eurer Reinigungsbürste.

Der Epilationsaufsatz und ich…

Mein erster Gedanke: Wir werden wohl keine wirklichen Freunde – noch nicht, vielleicht in ein paar Wochen!

Ich habe mich an die Empfehlung  gehalten, meine Haut einige Tage mit der Bürste vor der ersten Epilation vorzubereiten. Ich habe keinen „Damenbart“, sondern ganz normale Gesichtsbehaarung in hellblond. Man sieht sie nur bei genauem hinsehen. Mich stören aber auch diese Haare, da ich ab in meiner Freizeit als Plussize-Model für Fotografen tätig bin. Insbesondere bei Portrait-Aufnahmen sieht man dann geschminkt jedes Haar- das ist auf Fotos nicht schön. Bis dato habe ich immer rasiert oder gezupft. Rasieren ist an der Oberlippe oder den Augenbrauen schnell zwischendurch gemacht, schmerzfrei, aber hält leider nicht lange. Zupfen an den Augenbrauen „tränenreich“ (das lasse ich normalerweise die Kosmetikerin machen, um das „Leid“ zu verkürzen).

Nun wollte ich es wissen, die Epilation im Gesicht.

Hoffnung: sehr glattes Ergebnis, lange Zeit haarfrei, weiches nachwachsen, ertragbarer Schmerzpegel

Realität: Aua. Oberlippenbereich: Die Haut muss gut gespannt werden, was etwas Übung erforderte. Der erste Ansatz war leider sehr schmerzhaft… Dennoch wurde die Epilation zu Ende gebracht, getreu dem Motto: wer schön sein will muss leiden!
An einigen Stellen sah die Haut etwas „blutig“ aus, wo die Haare herausgerissen wurden, zudem sehr rot und gereizt. Die Rötung lies nach etwa 30 min wieder nach. Zugegeben: Ich habe mit Octenisept und Rasiercreme meines Mannes für empfindliche Haut nachbehandelt…

Epilation-Ergebnis: sehr glatte Haut, keine Haare, nach nun 1 Woche noch immer ein angenehm weiches Gefühl, keine „Rasierpickel“.

Die Benutzung des Epilierers im Gesicht erfordert definitiv auch künftig „Überwindung“. Im Mundbereich würde ich vermutlich einen Warmwachstreifen vorziehen (einmal ziehen, kurzes ziepen und fertig).  Für den Bereich zwischen bzw. an den Augenbrauen ist das Gerät meiner Meinung nach oben zu dick, so dass „Feinarbeit“ nur schwer möglich ist.

Grundsätzlich zum Thema Schmerz bei der Epilation im Gesicht

Als schmerzempfindlicher Mensch muss ich wohl noch ein wenig „üben“, Freundinnen meinten, dass es nach dem 3.-4. Mal nicht mehr so schlimm sei…das kann ich derzeit noch nicht bestätigen, vielleicht bin ich auch einfach „überempfindlich“.

Fazit meines Produkttests

Ich mag die Gesichtsbürste wirklich, sie ist schon Bestandteil meines täglichen Pflegeprogramms geworden. Auch durch die Reisetasche ist sie sehr praktisch mitzunehmen. Der Epilierer und ich werden aufgrund der Schmerzen bei der ersten Epilation wohl noch ein wenig Zeit brauchen, um Freunde zu werden. Dennoch ist das Ergebnis überzeugend. Bei der Batterielösung hat Braun noch Optimierungspotential.

Insgesamt ist das Gerät zu empfehlen, gerade weil es klein und handlich ist.

Danke an For-Me-Online.de, dass ich als Produktbotschafter beim Produkttest teilnehmen durfte.

 

Hinweis

Das Gerät wurde mir unentgeltlich vom Portal „For-Me-Online“ von P & G zur Verfügung gestellt. Dennoch gebe ich meine eigene kritische Meinung wieder, da es mir wichtig ist, dass ihr wisst, was mich persönlich am Produkt oder bei der Anwendung möglicherweise gestört hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.