Beauty & Fashion Beauty: Schön auf Reisen

Make-up & Contouring: der perfekte Nude-Look in einzelnen Schritten

Schreibe einen Kommentar

Wie schon angekündigt, kommt endlich mal wieder ein Make-Up-Tutorial, auch schlicht „Schminktipps“ genannt, von mir.

Zugegeben, dieses mal dauert es etwas länger als mein 5 Minuten-Make-up aus dem Blog. Mit Übung schafft ihr es in 15-20 Minuten – aber dafür hält es den ganzen Tag.

Die „Zauberei“ mit der man plötzlich ganz anders aussieht. Früher bin ich ungeschminkt gar nicht aus dem Haus gegangen, heute kennen mich Freunde, Nachbarn und Kollegen auch schon mal (fast) ungeschminkt. Trotzdem habe ich lange überlegt, ob ich mich hier mal ganz ungeschminkt zeigen soll oder nicht… Es ist ja schon etwas persönlich. Aber ihr bekommt heute die „Verwandlung“. Ich schminke für euch einfach nur das halbe Gesicht, damit ihr den Unterschied besser sehen könnt.

So sah ich ungeschminkt aus…fleckig, gestresste Haut, blass, leichte Unreinheiten und Unebenheiten, meine Augenbrauen und Wimpern sieht man ungeschminkt (und ungefärbt) nahezu nicht. Ich bin eindeutig urlaubsreif und das sagt auch meine Haut: gestresste Mischhaut.

Diese Seite wird für euch gleich geschminkt

Keinen Schreck bekommen, wenn ihr gleich das Paket an Utensilien seht, das – neben der Kat von D Palette, zum Einsatz kommt.

Ich sage immer: wenn es „wie ungeschminkt“ so ganz „natürlich“ aussehen soll, braucht weniger leider mehr: mehr Utensilien, mehr Zeit, mehr Geduld, mehr Feinarbeit.
Party-Make-up geht schneller, da es da nach „mehr“ aussehen darf. Das ist beim perfekten „Nude-Look“ nicht der Fall. Daher lache ich auch immer, wenn mir ein Mann sagt „ihr Gesicht sah so natürlich aus“ – ja, ist klar…

Übersicht:

Dieses Paket habe ich auch auf Reisen immer dabei. Liebe Make-Up Hersteller: ich wünsche mir noch viel mehr von diesen großartign Mini-Größen! Perfekt für unterwegs. Große Flaschen (Foundation) sind einfach unpraktisch.

Make-Up-Basis:

  • Jafra Royal Jelly Feuchtigkeitsbalsam Advanced als Serum
  • Leichte Tagespflege (hier wechsele ich oft und probiere viel Neues aus)
  • Primer: Smashbox Photo Finish Pore Minimizing Primer, Ölfrei
    Er sorgt für einen ebenmäßigen Teint, ist farblos, minimiert die Poren optisch.
    Achtung: enthält Silikone! Ich nehme Primer daher auch nicht jeden Tag, sondern nur, wenn das Make-Up mal lange halten soll und dabei perfekt aussehen muss.
  • Shiseido Synchro Skin Glow Foundation: hier hatte ich eine kleine Probe aus der Filiale und muss sagen: normalerweise ziehe ich Puder-Foundation vor, weil die Fluid-Foundations mich oft nicht so überzeugen konnten (zerfließen, zu „maskenhaft“, Haltbarkeit). Ich bin diesmal positiv überrascht! Nachkaufprodukt.
  • Kat von D Shade & Light Palette: meine ist original aus den USA von SEPHORA importiert.

Meine kleine Nichte hatte mein Flehen erhöhrt und mir diese wahnsinnig tolle Palette mitgebracht. Sie ist sehr gut pigmentiert, so dass sie besonders sparsam in der Anwendung ist. Dadurch kann man sie für (fast) alle Hauttypen einsetzen: dunklere Hauttypen nehmen einfach etwas mehr, hellere Hauttypen tragen nicht ganz so dick auf. Das wichtigste (wie auch Kat immer sagt): blend, blend, blend….
Das gilt für ALLE Paletten, egal von welchem Hersteller. Harte Übergänge gehen gar nicht und wirken maskenhaft. Ich habe fürs Foto etwas dicker aufgetragen, damit man die Farbblöcke sieht. Durch das Verblenden (ich nehme den kleinen Pinsel) bekommt man weiche Übergänge und innerhalb von einer Minute sieht alles gleichmäßig aus. Wo zu viel ist: einfach mit etwas hellerer Farbe „korrigieren“.

Hochwertige und günstige Paletten unterscheiden sich nach meiner Erfahrung übrigens in der Deckkraft bzw. in der Menge der Pigmente…günstige Paletten haben häufig eine schlechtere Deckkraft. Das gleiche gilt nach meiner Erfahrung für Lidschattenpaletten. Für „jeden Tag“ reichen auch gute Drogeriemarken. Hier hat sich in der preislichen Mittelklasse wirklich viel getan. Es muss eben nicht immer Champagner sein!

Shade & Blend

Wie man sieht, wo das Gesicht schmaler wirken oder Kontur bekommen soll (z.B. unterhalb des Jochbeins), unterhalb der Kieferknochen (Stichwort „Doppelkinn“) und bei meiner Knubbelnase an der Nasenseite, kommt die dunkelste Farbe hin.

Wo etwas hervor stechen soll, gilt:  „Glamour Baby!“. Hellere Farben auftragen (Nasenrücken, Stirn, oberhalb des Jochbeins, Kinnspitze…).

Dann werden die Übergänge verblendet. Bitte arbeitet hier wirklich ausdauernd und ordentlich!

Kommen wir zu den Augen: Augenbrauen geben Profil.
Ich male mir „Hilfslinien“ und „Ankerpunkte“ mit einem Augenbrauenstift und dann kommt das Finish mit Brauenpomade)

Zum Einsatz kamen folgende Produkte:

  • Babor Eye Brow Pencil – dieser sollte für mich einen möglichst natürlichen Farbton haben, nicht zu dunkel, nicht zu hell.
  • Jafra Brauenpomade in der Farbe „dark brown“, der helle Farbton gefiel mir nicht .
    Aufgetragen habe ich die Pomade mit einem schrägen, kurzen Brauenpinsel von Zoeva. Mit der Pomade kann man sowohl Farbe geben, als auch die „Lage“ der Haare direkt optimieren.

Augenbrauen

Kommen wir zum Lidschatten, Eyeliner (wer mag) und den Wimpern…egal wie „ungeschminkt“ ich bin: Brauen und Mascara sind eigentlich immer drauf.

  • Artdeco – Lidschatten No. 97 in hellrosa mit einem Hauch von Metallic-Pigmenten
    auch hier sorgt Primer für besseren Halt, gerade wenn man auch noch Smoky-Eyes schminken will, gibt es nichts übleres, als wenn sich Farbe in der Lidfalte absetzt oder verschmiert. Daher: je krasser die Farben desto eher braucht man Lidschattenprimer (ich hatte hier etwas vom Photo-Finish genutzt…)
  • Jafra Eyeliner / Augenkonturenstift dunkelbraun
  • Manhattan Volume & Shake Mascara in schwarz

Augenblick mal  🙂

Ihr seht in der Collage die Auge ohne Farben, mit Brauenstyling, mit Lidschatten und Tusche: ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Auf die Lippen kommt nun noch (schon im linken Teil zu sehen) ein Lipliner und je nach Laune ob glänzend oder matt Lippenstift oder Gloss.

  • BeYou Lipliner No. 564, natürliches Altrosa – damit der Lippenstift bleibt, wo er hin soll und nicht verläuft.
  • Jafra Longlasting Lipgloss ‚Enduring Rose‘ (glänzender Look) macht wunderschöne, aufregende Lippen, Nachteil: wenn ihr irgendwo etwas trinkt, sieht man es natürlich am Glas 🙂
  • Clinique Chubby Stick (matter Look) – ich LIEBE den Chubby: hält ewig, schmiert nicht, toll für unterwegs

Lippen und direkter Vergleich: mit / ohne Make-up

Mein Mann hatte übrigens viel zu Lachen, als ich „halb geschminkt“ durchs Haus gelaufen bin und zwischendurch noch Selfies für euch gemacht habe…

Ich habe dann natürlich noch den Rest des Gesichts geschminkt:

Perspektivenwechsel

…übrigens: wenn es mal wieder schnell gehen muss und der Haaransatz an den Schläfen (wie immer) nachgefettet ist, kann ich das Batiste Trockenshampoo empfehlen. Perfekt auch zum auffrischen auf Reisen, wenn man aus dem Zug steigt und das Haar einfach „angeklatscht“ ist…

******

Der Artikel enthält die Nennung von genutzten Produkten aus meinem persönlichen Kosmetik-Sortiment. Es handelt sich dabei nicht um gestellte Produkte. Auch bekomme ich für den Artikel keine Vergütung von den Herstellern. Dennoch weise ich darauf hin, dass dies als „Produktplatzierung“ oder „Werbung“ empfunden werden könnte.

Die Selfies wurden völlig unprofessionell mit einem iPhone aufgenommen 🙂
Ich hoffe, dadurch seht ihr, dass es sich nicht um Profi-Arbeit handelt, ich keine Visa hatte oder ein junges, faltenfreies Model, sondern ich selbst, 40 Jahre jung, dieses Make-up selbst geschminkt habe und das somit wirklich jeder hinbekommt…
Nächstes Mal muss mein Mann geduldig mit der Canon helfen…

Uta vom Damenhaftblog

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.